Womit habe ich einen solchen Körper verdient?

“I hate you, I love you, I hate, that I DON´T love you”

Dieser abgewandelte Text von Gnash beschreibt sehr gut die momentane Beziehung zu meinem Körper.

Seit meinem 11. Lebensjahr hasse ich meinen Körper, egal ob ich gerade in meiner Essstörung war oder in der Phase „dazwischen“. Er war immer zu dick, zu hässlich, was natürlich nur ich so gesehen habe. Ich verstecke meinen Körper bis heute in langer weiter Kleidung – möglichst dunkel, um nicht aufzufallen.

Seit meiner Geburt ist mein Körper nur selten krank. Ich hatte in einem Schuljahr im Schnitt drei Fehltage. Ich erinnere mich sogar an ein Jahr, wo ich absolut immer in der Schule war. Bis heute bekomme ich einmal im Jahr eine Erkältung. Wann ich das letzte Mal wegen einer körperlichen Erkrankung beim Arzt war weiß ich gar nicht. Das hat bestimmt auch mit meiner Angst vor Ärzten zu tun, aber es war tatsächlich nie so schlimm, dass mein Körper nicht selbst damit fertig geworden wäre. Selbst als ich wegen meiner Magersucht weniger als ein Vorschulkind gewogen habe, hat mich mein Körper nicht im Stich gelassen. In diesem Moment hätte eine Infektion vermutlich den Tod für mich bedeutet.

Seit ungefähr zwei Jahren ist mir bewusst, was mein Körper tagtäglich für mich leistet. Angesichts der Tatsache, dass ich ihm täglich durch mein Essverhalten oder durch mein Verkriechen in dunklen Räumen schade, weiß ich nicht warum. Ich weiß nicht, wieso mein Körper mich nicht aufgibt, sondern immer funktioniert.

Ich weiß, dass es meinem Körper nicht gut geht, aber er macht trotzdem weiter – ich leider auch.

Weiterlesen „Womit habe ich einen solchen Körper verdient?“

Hochfunktionale Depression – die „gute“ Depression?

Ich kümmere mich um mein Leben, habe gestern meine Bachelor-Arbeit abgegeben (Juhuuuuh), habe einen Nebenjob, meine Wohnung ist sauber und ich bin gepflegt. Man könnte meinen ich habe mein Leben unter Kontrolle.

Doch, das was die Leute sehen ist nur ein Teil. An Wochenenden oder an Abenden, grob gesagt immer, wenn ich alleine bin, bricht meine Welt zusammen. Und auch, wenn ich Dinge erledige, dann oft unter größter Mühe und mit viel Überwindung.

Ich würde mich selbst nicht als schwer depressiv bezeichnen und auch nicht sagen, dass ich das jemals war. Ich war (oder bin noch?) leicht depressiv und würde mich als sogenannte „hochfunktionale Depressive“ beschreiben.

Das Phänomen der hochfunktionalen Depression ist im deutschsprachigen Raum noch nicht so verbreitet wie z.B. in den USA, wo die „High functioning Depression“ schon wesentlich bekannter ist. Diese Art von Depression ist kein eigenes Störungsbild, sondern lässt sich eher der Dystymie oder den atypischen Depressionen zuschreiben (genaueres im Video).

Nichtsdestotrotz ist das die Art der Depression, die am besten auf mich zutrifft. Ich bin jemand, der nach außen hin funktioniert, aber dennoch mit Antrieb, Schlaf- und Essrhythmus starke Probleme hat. Und bitte nicht falsch verstehen: Ich will mir hier nicht selbst irgendwas diagnostizieren! Zu verstehen, dass keine Depression einer anderen gleicht, hilft mir lediglich meine Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen besser zu verstehen. Und wenn ich mich selbst besser verstehe, fällt es mir auch leichter mir Hilfe dafür zu holen.


Da es auf YouTube noch kein einziges deutschsprachiges Video zur hochfunktionalen Depression gibt, habe ich mir gedacht, mache ich mal den Anfang 😉


► Mein YouTube Kanal: JULIA LEBENSWELT

Social Media Button

 

Endlich auf Hunger und Sättigung achten

Vor eineinhalb Wochen habe ich mein Selfcare-Project gestartet, indem ich mir jede zweite Woche drei kleine Projekte vornehme, die mein Leben verbessern und mich dazu bringen mich um mich selbst zu kümmern.

Wie ging es mir mit meinen letzten Projekten:

😃 super –  😐 na ja –  😞 schwierig

1. Schlafroutine aufbauen: 😐 Das hat ganz gut funktioniert. Obwohl das Schlafen tagsüber noch immer zu viel ist

2. Regelmäßig essen: 😐 Das klappt hin und wieder. Das kommt sehr auf meine Tagesstruktur an

3. Ausreichend trinken: 😃 Das war bei der Hitze der letzten Woche überhaupt kein Problem und ich hab auch wesentlich mehr als die 2 Liter getrunken und hab sehr darauf geachtet

Natürlich versuche ich weiterhin diese drei Punkte umzusetzen.

Die 3 neuen Projekte:

3 Projekte 2 (2).png


Was nehmt ihr euch im Moment so vor?


► Mein YouTube Kanal: JULIA LEBENSWELT

Social Media Button

 

Spiele ich mit den Gefühlen anderer Menschen?

Was Beziehungen angeht, hab ich ja so meine Schwierigkeiten. Die sind bei freundschaftlichen Beziehungen noch recht überschaubar und gut zu handlen. Kommt es jedoch zu Liebesbeziehungen, nun ja, bekomme ich die Krise. Dass hat viele Gründe und das würde den Rahmen des Beitrags absolut sprengen. Wenn ihr wollt kann ich aber gerne noch genauer darauf eingehen. Sagt mir einfach Bescheid. 🙂

Wenn man sich im Internet bewegt und vor allem, wenn man selbst Dinge raus in die virtuelle Welt schickt, kommt oft etwas zurück. Gott sei Dank, sonst wäre das sehr frustrierend! Aber neben diesen vielen lieben Menschen, die sich einfach nur austauschen wollen und mich mit lobenden Worten und interessanten Anregungen bereichern, gibt es auch Menschen, die Instagram und Co. als Datingplattform nutzen. Das ist nicht falsch, nur nicht das, was ich unbedingt möchte.

Wenn mich Jungs anschreiben, kann ich, wie bei jedem anderen auch, die Nachricht nicht einfach ignorieren. Da hätte ich ein zu schlechtes Gewissen. In dieser Welt wird man schon so oft abgelehnt, da muss ich nicht auch noch jemand sein, der das macht. Noch dazu, wenn ich hinter keiner Nachricht zunächst etwas „Böses“ vermute. Ich glaube immer zuerst das beste von einem Menschen. Naiv? Vermutlich.

Aus diesem kleinen „Hi, na wie geht´s?“ wird dann aber ehe ich es mich versehe ein Austausch, der über Wochen geht. Wir tauschen uns aus, was wir so machen und meistens erzähle ich mehr von mir als er von sich (Keine Sorge ich weiß schon wo im Austausch mit Fremden meine Grenzen liegen. Die erfahren nichts, was sie nicht sollten.). Dabei merke ich erst zu spät, dass ich die ganze Sache schon viel früher hätte abbrechen müssen. Oder? Weiterlesen „Spiele ich mit den Gefühlen anderer Menschen?“

Ich habe Binge Eating – jeden Tag

Ich weiß gar nicht wie ich mit diesem Beitrag anfangen soll. Aber bevor ich aus Angst vor meinen Worten den Laptop wieder zuklappe, zwinge ich mich weiterzutippen und endlich ehrlich zu sein – zu euch und vor allem zu mir selbst. (Das klingt so dramatisch, dass ich mich fast nicht ernst nehmen kann, aber es entspricht der Wahrheit.)

Ich schreibe auf diesem Blog von meiner schmerzhaften Vergangenheit mit Magersucht und auch über meine momentanen Erfahrungen mit Depression und Ängsten. Ich schreibe über meine Essstörung oft so als sei sie in der Vergangenheit, etwas, das ich überwunden habe. Leider stimmt das absolut nicht.

Inspiriert von der lieben Mia von Mias Anker, die sehr offen über ihre Erfahrungen mit Essanfällen schreibt, fasse ich mir jetzt ein Herz und sage es, so dass es jeder hören kann: Weiterlesen „Ich habe Binge Eating – jeden Tag“

Hinweise zum BEVOR ES-Award

Da zu unserem BEVOR ES-Award einige Frage zur Teilnahme aufkamen, hier ein paar Hinweise, zusammengefasst von der lieben Michaela von Happy Kalorie:

Happy Kalorie Blog

Am 30.05.2018 ging der BEVOR ES-Award von Julia, Mia und Happy Kalorie an den Start. Vielen herzlichen Dank an alle Blogger*innen, die bereits daran teilnahmen und unsere Fragen authentisch beantworteten. Herz Doch warum wollen wir auch dich – völlig unabhängig einer Essstörung – erreichen?

Ursprünglichen Post anzeigen 396 weitere Wörter

„Next to normal“ – die Darstellung psychischer Störungen als Musical

Letzte Woche war ich mit meiner Mutter in einem für mich ganz besonderen Musical:

Next to Normal – Fast normal.

Als Betroffene psychischer Erkrankungen und Psychologiestudentin kann ich mein Interesse an mentaler Gesundheit nicht leugnen und war sofort Feuer und Flamme als ich die Beschreibung des Musicals in einer Zeitung las, denn es geht – welch Überraschung – um psychische Probleme. Genauer gesagt um Depression, Bipolare Störung, Wahnvorstellung, Trauma, Selbstmord und Drogenabhängigkeit. Klingt auf den ersten Blick ganz schön heftig.


Kurz zum Inhalt

Es geht um eine Familie, Frau, Mann und Tochter, die versuchen mit einer nach außen hin ziemlich verschwiegenen Situation klarzukommen. Die Frau leidet seit dem plötzlichen Tod ihres 8-Monate alten Sohnes an rezidivierenden depressiven und manischen Episoden kombiniert mit visuellen Wahnvorstellungen, in welchen ihr der verstorbene Sohn begegnet. Ihr Mann versucht seine Frau zu unterstützen und ihr zu helfen den gemeinsamen Verlust, der bereits fast 18 Jahre her ist,  zu verkraften. Zudem hat das Paar eine 17-Jahre alte Tochter, die sehr damit zu kämpfen hat von ihrer Mutter zu wenig Liebe und Aufmerksamkeit zu bekommen, da sie im Schatten des verstorbenen Sohnes steht.  Sie flüchtet sich regelmäßig in Alkohol, Drogen und Partys, um ihre familiäre Situation zu ertragen.

Im Laufe des Musicals sieht man wie die Mutter verschiedene Behandlungsmethoden ausprobiert, um ihren Erkrankungen Herr zu werden. Begonnen wird mit einer medikamentösen Behandlung, hin zur Psychotherapie und nach gescheiterten Behandlungsversuchen, die in einem Selbstmordversuch enden, unterzieht sie sich einer Elektrokonvulsionstherapie. Zudem folgen familiäre Veränderungen, um jeden einzelne Person der Familie auf einen besseren Weg zu bringen.

Hier ein kleiner Einblick in das Musical mit einem kurzen Trailer: Weiterlesen „„Next to normal“ – die Darstellung psychischer Störungen als Musical“