Meine zahlreiche Therapieerfahrung – Teil 1

Ich habe in meinem Leben schon eine Menge Therapien gemacht. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich erst 21 bin. Hier eine Kurzzusammenfassung davon – mit einer guten Portion Ironie:

11 Jahre – Psychiatrie

Meine erste „Therapie“ musste ich während meines stationären Aufenthalts in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie über mich ergehen lassen. Eigentlich sollte die Therapeutin meine Magersucht behandeln, stattdessen haben wir in jeder Stunde 45 Minuten der Zeit Karten gespielt. Kann man ja mit einem Kind machen! Ihr könnt euch vorstellen wie erfolgreich das war…

12 Jahre – 1. ambulante Therapie (wenn auch nur kurz)

Nach meinem Klinikaufenthalt musste ich natürlich eine ambulante Therapie machen. Nach zwei oder drei Sitzungen war ich jedoch der Meinung „austherapiert“ zu sein und verweigerte ein weiteres Hingehen. Mein mangelndes Durchhaltevermögen hab ich schon mal erwähnt oder? Das einzige, was mir von der Therapie in Erinnerung geblieben ist, war die bunte Wand hinter der Therapeutin.

17 Jahre – Magersucht und Abitur. Eine Therapie zum Überleben!

Nach einer fünfjährigen Therapiepause, wurde es nun wieder Zeit. Aus gegebenem Anlass (schwere Magersucht und Abiturvorbereitung) schöpfte ich dieses Mal aus dem Vollen. Neben mehreren Beratungsgesprächen bei Ärzten und Co. hat mich schließlich eine Verhaltenstherapeutin in ihre Obhut genommen. Der Fokus der Therapie lag, auf meinen Wunsch hin, auf dem „Überleben“ der Abiturphase. Die Anführungszeichen wären hier eigentlich gar nicht nötig, denn aufgrund meiner extrem schlechten körperlichen Verfassung befand ich mich (wenn auch von mir verleugnet) tatsächlich in Lebensgefahr. Manchmal war die Therapie für mich mehr Lüge als Wahrheit. Trotzdem habe ich mich so zum Abitur gelogen.

18 Jahre – Erneut Psychiatrie, erneut unfähig.

Nach erfolgreich bestandenem Abitur als Skelett, kam ich zunächst in ein Krankenhaus, in die Psychiatrieabteilung. Hier sollte ich körperlich stabil werden, sprich zunehmen, sodass ich in eine andere Klinik verlegt werden konnte. Waren schon die Therapeuten in der Jugendpsychiatrie unfähig, wurden meine Vorurteile bestätigt und auch diese Therapeutin war, freundlich gesagt, eigenartig. Das einzige, woran ich mich inhaltlich erinnere ist, dass sie gemeint hat ich soll ihr eine Postkarte schicken, wenn ich meine aufgrund der Krankheit gescheiterte Abireise nachhole…What the F*ck!?

Am Sonntag folgt Teil 2 für euch! 🙂

sunset-1931670_1920

Autor: Lebenswelt

Herzlich willkommen in meiner Lebenswelt! Ich bin Julia (21) und in meinem Leben habe ich schon die Diagnosen Magersucht, Binge Eating, Depression und soziale Phobie bekommen. Momentan lebe ich nur noch mit „Restsymptomen“ dieser Krankheiten und beginne das Leben wieder zu genießen. Auf meinem Blog schreibe ich über meine Erfahrungen mit psychischen Krankheiten, versuche mit Vorurteilen aufzuräumen, Wege zu einem gesünderen Leben zu finden und ich berichte über alles, was sich in meiner Lebenswelt so abspielt. Werdet inspiriert und motiviert ebenfalls euren Weg zu finden und euch selbst zu akzeptieren! Denn eure Lebenswelt ist lebenswert!

4 Kommentare zu „Meine zahlreiche Therapieerfahrung – Teil 1“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s