Durch Zielsetzung zum Glück (Glücksübung)

Ziele sind für unser Leben wichtig. Sie geben uns eine Perspektive, Sinn und schaffen Klarheit. In Studien wurde herausgefunden, dass es glücklich macht Ziele zu haben. Dabei ist jedoch die Art des Ziels entscheidend. Am besten geht ihr diese 5 Schritte durch und beantwortet sie ehrlich, um euer Ziel zu finden:

Schritt 1: Notiere alle deine Ziele! (Es gibt keine Grenzen!)

Schritt 2: Stelle dir die Frage: Sind das wirklich meine Ziele oder die Ziele von jemand anderem?

Schritt 3: Verfolge ich diese Ziele aufgrund von äußerem Druck oder Erwartungen anderer?

Schritt 4: Widersprechen sich die Ziele oder ergänzen sie sich?

Schritt 5: Sind diese Ziele realisierbar?

klee-941597_1920.jpg
by pixabay

Wenn ich perfekt bin, dann…

…darf ich existieren.

…muss ich mich nicht mehr verstecken.

…ist das Leben auf meiner Seite.

…werde ich von anderen bewundert.

…darf ich schöne Kleidung tragen.

…darf ich Jungs gefallen.

…darf ich mich schätzen.

…darf ich schöne Erfahrungen machen.

…bin ich es wert geliebt zu werden.

…bin ich endlich glücklich.

Diese Liste stammt aus einem Tagebucheintrag und ist ungefähr 6 Monate alt. Seitdem hat sich in meinem Weltbild vieles verändert. Ich mache bereits einige Dinge von dieser Liste, obwohl ich mich als alles andere als perfekt bezeichnen würde- Aber das ist ok. Meistens zumindest…


Wollt ihr noch mehr zum Thema Perfektionismus lesen? – Dann bitte hier entlang: KLICK.

wisdom-92901_1920.jpg
by pixabay

Motivation am Montag – #10

Motivation am Montag - #10
by pixabay

Jedes mal, wenn du dich mit jemand anderen vergleichst verpasst du etwas! Und zwar dich und deine wundervolle, einzigartige Persönlichkeit!

Ich wünsche euch einen guten Wochenstart! ❤

Noch mehr Motivation gibt es hier.

Was ist das Tolle am Kind sein?

Meine Therapeutin hat mir den Auftrag gegeben über meine Kindheit bzw. über das Kind sein zu schreiben. Im Speziellen darüber, warum es viel toller ist ein Kind als ein Erwachsener zu sein. Ich klage nämlich oft darüber wie schrecklich Erwachsen sein ist. Also, here we go:

Wer erinnert sich nicht gern daran zurück wie es war keine Verpflichtungen zu haben, wo das wichtigste war, welches Spielzeug man hatte und wo man sich noch sozial unangepasst zeigen durfte? Ich habe mal in einer Eisschlange (ich meine eine Schlange von Menschen vor einem Eissalon) 😉 gewartet und ein kleiner Junge stand vor mir. Als er sein Eis bestellen wollte, war Erdbeere ausverkauft und er hatte keine Ahnung mehr, was er stattdessen nehmen sollte. Alle fanden seine Unsicherheit sooo süß! Auch ich bin oft so unsicher. Aber was würde man von einer 21-jährigen denken, die keine Alternative zu Erdbeereis einfällt? Sicher nicht: Oh wie putzig!

smilies-2056581_1920
by pixabay

Weiterlesen „Was ist das Tolle am Kind sein?“

„Schnell, versteck dich!“ – Dialog im Kopf #10

Dieses Szenario kann ich mir im Sommer tagtäglich anhören:

KOPF: Schau mal draußen scheint die Sonne! Willst du nicht rausgehen, so wie jeder normale Mensch?

ICH: Nein, danke!

KOPF: So kurz angebunden heute, wie? Soll ich dir sagen wieso?

ICH: Du tust es doch sowieso!

KOPF: Korrekt! Du hasst deinen Körper und magst dich nicht in kurzen Klamotten zeigen! Verständlich, das würde ich bei dem Körper auch nicht wollen!

ICH: … Weiterlesen „„Schnell, versteck dich!“ – Dialog im Kopf #10″

Nach Hause kommen und erst mal essen

Seit ich in der Schule bin, sah mein Tagesablauf so aus: nach Hause kommen und dann essen, egal, ob Mittagessen, Abendessen oder (großen) Snack.

Im Gymnasium hatte ich oft den ganzen Tag nichts gegessen (und das war VOR meiner Magersucht). Als ich dann am Abend nach Hause kam, habe ich mich sofort daran gemacht etwas zu essen. Oft hatte meine Mutter etwas liebevoll zubereitet oder ich habe mich mit Müsli vollgestopft. Wobei es KEIN Binge Eating war! Ich hab dieses Verhalten nicht versteckt und auch großteils akzeptiert.

Dieses Verhalten wiederholte sich und die Spur in meinem Hirn wurde immer stärker. Dies  in der Psychologie als Konditionierung bekannte Phänomen ist nicht selten. Es macht einen großen Teil unseres Lernens aus. Weiterlesen „Nach Hause kommen und erst mal essen“

Ich hab noch nie… (Teil 2)

…ein Hobby lange durchgehalten.

…jemanden geküsst.

…meine Haare kurz geschnitten.

…auf einem Motorrad gesessen.

…meine Haare gefärbt.

…roten Lippenstift getragen (außer bei einer Verkleidung).

…einen freilebenden Wolf gesehen.

…eine Heißluftballonfahrt gemacht.

…einen Flug über mehrere Tage gemacht.

…Marshmallows probiert.

…allein auf ein Kind aufgepasst. Weiterlesen „Ich hab noch nie… (Teil 2)“