Ich singe für euch! – Was Musik für mich macht (+ Video)

Mit 6 habe ich ein Jahr Blockflöte gespielt. Mit 12 hatte ich Gesangsunterricht. Mit 13 habe ich ein Jahr Gitarre gespielt und wieder alles verlernt. Unter der Dusche singe ich regelmäßig. Das sind alle meine musikalischen Fähigkeiten, die ich vorzuweisen habe. Bis vor ca. einem halben Jahr.

Im Frühjahr 2017 habe ich im Rahmen meines Psychologiestudiums ein Praktikum in einer psychosomatischen Klinik gemacht. Der ehemalige Patient (ich) hat sozusagen mal seine Rolle getauscht und hat andere Patienten behandelt.

Neben vielen fachlichen Erfahrungen, habe ich dort aber auch den Zauber der Musik erfahren dürfen. Alle Praktikanten waren in einem gemeinsamen Gebäude untergebracht. Kein Wunder also, dass wir häufig am Abend beisammen gesessen sind und über Gott und die Welt geredet haben. (Wirklich, ich hatte noch nie so tiefsinnige Gespräche!)

Und da gab es auch einige, die ihre Gitarren dabeihatten und ihre selbstgeschriebenen (!) Lieder vorgespielt haben. Das war so eine schöne Atmosphäre, mir wird jetzt noch ganz warm, wenn ich daran denke.

Und diese Abende haben mich nicht mehr losgelassen. Über die Osterfeiertage hab ich die alte Gitarre meiner Mama ausgegraben und hab angefangen auf ihr herumzuspielen. Diesmal so wie ich es wollte.

Ihr müsst wissen, dass ich mit 13 fast nur Noten gespielt habe und mir das tolle Akkordspielen ziemlich vorenthalten wurde. Oder sagen wir besser so: ich hätte halt länger als ein Jahr spielen müssen, um das zu erlenen. Dabei wollte ich genau das immer: Mich selbst beim Singen auf der Gitarre begleiten.

Und da mir Gitarrenunterricht als armer Student definitiv zu teuer war, musste das WWW als Lehrer her und so hat sich das Ganze entwickelt. Ich habe im Internet Leute gefunden, die mich mit ihrer Leidenschaft für Musik angesteckt haben. Ich habe sogar eine Kommilitonin gefunden, mit der ich mich bereits einige Male zum Gitarre spielen verabredet habe.

Nicht nur das Musik machen ist mehr geworden, auch das Musik hören hat deutlich zugenommen. Ich habe entdeckt, dass Musik abseits des 08/15-Radios mich wesentlich mehr erreicht, dass manche Songs mich motivieren, andere mich traurig machen. Ich habe gemerkt, dass Musik Menschen miteinander verbindet und dabei keine Grenzen kennt.

Und deshalb möchte ich euch meine musikalischen Künste (*hust*) natürlich nicht vorenthalten! In meinem neuen YouTube Video singe ich und spiele Gitarre! Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr reinschaut! Es hat mich wirklich große Überwindung gekostet das Video hochzuladen.


Was bedeutet Musik für euch? Macht ihr selber Musik? Welche Art von Musik hört ihr? Ich bin sehr dankbar für Musikvorschläge. ❤

Autor: Lebenswelt

Herzlich willkommen in meiner Lebenswelt! Ich bin Julia (21) und in meinem Leben habe ich schon die Diagnosen Magersucht, Binge Eating, Depression und soziale Phobie bekommen. Momentan lebe ich nur noch mit „Restsymptomen“ dieser Krankheiten und beginne das Leben wieder zu genießen. Auf meinem Blog schreibe ich über meine Erfahrungen mit psychischen Krankheiten, versuche mit Vorurteilen aufzuräumen, Wege zu einem gesünderen Leben zu finden und ich berichte über alles, was sich in meiner Lebenswelt so abspielt. Werdet inspiriert und motiviert ebenfalls euren Weg zu finden und euch selbst zu akzeptieren! Denn eure Lebenswelt ist lebenswert!

6 Kommentare zu „Ich singe für euch! – Was Musik für mich macht (+ Video)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s