Der Ramadan und Essstörungen – ein kleiner Einblick in die Problematik von esskranken MuslimInnen

Im Moment gönne ich mir gerade ein paar Tage Auszeit von Uni, Blog und Co. Aber keine Sorge, es geht bald wieder weiter! 😉

Um euch aber doch ein bisschen Lesestoff zu bieten, lest doch gerne mal in den sehr wichtigen Beitrag von Mias Anker rein! Es geht um Essstörungen im Zusammenhang mit dem Fasten im Ramadan. Ein sehr interessantes Thema, welches viel zu selten (oder viel eher gar nicht) angesprochen wird.

Außerdem ist Mias Blog ohnehin einen Besuch Wert! Also, lasst ihr ganz viel Liebe da! ❤

Vielleicht wissen einige von euch, dass die Fastenzeit für muslimische Menschen begonnen hat. Einen Monat lang verzichten sie bis zum Sonnenuntergang auf Essen und Trinken.

Beim Fastenbrechen gibt es in der Regel eine kleine Dattel, gefolgt von einem traditionellen festlichen Essen mit der ganzen Familie. Dann, wenn die Sonne aufgeht, wird wieder gefastet – vier Wochen lang.

Ziel des Ganzen ist, sich einen Monat lang bewusst zu machen, dass es nicht selbstverständlich ist, genug zu Essen und zu Trinken zu haben, und das alltägliche Essen wertzuschätzen. Am Ramadan wird außerdem besonders viel an Bedürftige gespendet.

Fasten dürfen nur gesunden Erwachsene!

Es gibt einige Ausnahmen, die das Fasten verbietet: Demnach dürfen nur gesunde Menschen fasten. Schwangeren Frauen ist es verboten, genau wir älteren Menschen oder Kindern.

Ich habe jahrelang gefastet.

Vielleicht wusstet ihr nicht, dass ich in einem muslimischen Haushalt aufgewachsen bin (woher auch, ich habe es ja nie erzählt :D…

Ursprünglichen Post anzeigen 609 weitere Wörter

Elite Award – Von Motivation, unnützen Dingen und Fernsehern

Ich wurde von thoughts on life für den Elite Award nominiert und da ich bei Awards immer gerne mitmache, habe ich mich sehr darüber gefreut. Vielen lieben Dank thoughts on life!

Da ich schon einmal für den Elite-Award nominiert wurde, verweise ich hier für Regeln und Beantwortung der Standardfragen auf den entsprechenden Beitrag:

Elite Award – Meine Weltverschwörung

elite award klein

Und jetzt beantworte ich mit Freude die 7 Fragen von thoughts-on-life:

  1. Welche „unnützen“ Dinge kaufst oder leistest du dir immer wieder?

Meine Mutter würde jetzt sofort antworten: Nichts. Ich bin tatsächlich sehr minimalistisch angehaucht und gebe eigentlich selten Geld für „Unnützes“ aus. Wenn ich aber etwas nennen müsste, dann wäre es die Tatsache, dass sich meine Hobbies schnell verändern und ich dann auch immer das neue „Equipment“ brauche bzw. glaube es zu brauchen.

  1. Wann hast du das letzte Mal gelacht und warum?

Gestern und zwar über mich, weil ich mal wieder mit mir selbst gesprochen habe – und das auf Englisch. Das passiert bei mir regelmäßig, weil ich im Internet viel auf Englisch konsumiere und das irgendwie bei mir hängen bleibt. 😀

  1. Fernseher zuhause oder keinen?

Ein Fernsehgerät habe ich nicht, aber mein Laptop ist praktisch ein Multifunktionsgerät, auf dem ich mir auch stundenlang Serien und CO. reinziehen kann. Ich mag das klassische Fernsehprogramm nicht, weil es mir immer so gekünstelt vorkommt. Wenn ich etwas Künstliches will, schaue ich einen Film. Deshalb bin ich so ein großer YouTube-Fan, weil es viel authentischer ist – vorausgesetzt natürlich man landet in den richtigen Ecken!

  1. Hast du schon mal einen Wurm, eine Schnecke, eine Heuschrecke oder ähnliches gegessen und wenn ja, warum?

Weiterlesen „Elite Award – Von Motivation, unnützen Dingen und Fernsehern“

Stigmatisierung psychischer Erkrankungen stoppen

Heute möchte ich euch mal ein tolles Projekt vorstellen, das gegen die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen vorgehen möchte: #Mutmachleute.

Auf der Webseite teilen Betroffene, Angehörige und Betroffene ihre Erfahrungen und ihr Wissen zu verschiedensten psychischen Erkrankungen. Jeder, der Interesse hat kann sich per E-Mail melden und einen Beitrag verfassen bzw. die Interviewfragen beantworten.

Da ich solche Projekte richtig toll finde (siehe auch das Projekt It gets brighter), habe ich mir das natürlich nicht zwei Mal sagen lassen und direkt einen Beitrag verfasst:

Essstörung & Depression: Verstehen statt Verurteilen.

Falls ihr auch teilnehmen wollt hier noch einmal der Link zur Webseite: http://mutmachleute.de

Übrigens für alle Blogger: Man kann auch seinen Blog verlinken lassen.

Es würde mich sehr freuen, wenn ihr mitmacht! 🙂


 

► Mein neues Video: Mythen über die PSYCHIATRIE?!

Social Media Button

Die Angst vor Menschen schlägt zu

Diese Woche hat mein Studium wieder angefangen. Die Semesterferien habe ich zu Hause bei Familie und Hund verbracht – auf dem Land. Jetzt rufen sicher einige: „Oh, wie schön!“ Sich zwischen Wald und Wiesen zu erholen scheint für viele das Nonplusultra zu sein.

Gut, ich gebe zu die Gegend ist schön – schön ruhig und vor allem: menschenleer. Das lässt die Soziale Phobie in mir zunächst einmal jubeln. Nicht vom Gewusel der Stadt umgeben zu sein, ist für mich deutlich stressfreier.

Ich gewöhne mich schnell an dieses Ich-sehe-nur-fünf-Menschen-pro-Tag-Leben und bin zwar etwas einsam, aber meine Familie macht das wieder wett.

Was an diesem Leben in der Einöde jedoch das Problem ist, wurde mir letzte Woche bei der Ankunft am Bahnhof meiner Studienstadt bewusst. Von einem Schlag auf den anderen von 0 auf 1000 Personen um mich herum, hat mein Angstlevel unerwartet stark steigen lassen. Weiterlesen „Die Angst vor Menschen schlägt zu“

Wollt ihr das sehen?

Heute wende ich mich mal wieder an euch! Keine Angst, ich tu euch nichts. Ich habe lediglich eine Frage an euch:

Soll ich meine YouTube-Videos auf meinem Blog einbinden?

Etwas genauer: Ich mache auf meinem YouTube-Kanal Julia Lebenswelt wöchentlich ein Video zum Thema Depression, Essstörung, Soziale Phobie und Co.

Bisher habe ich entweder die Links zu den Videos unter meinen Beiträgen eingebunden oder das Video komplett hochgestellt, wenn es zum Beitrag passt. Da es sich jedoch hier um einen Blog handelt, weiß ich nicht inwiefern es „nervt“ mit Videos konfrontiert zu werden, obwohl man doch eigentlich lesen möchte.

Ich habe auch schon öfter gar keine Werbung für ein Video hier gemacht, weil es absolut nicht passend war. Auf der anderen Seite möchte ich natürlich Werbung für meine Videos machen, weil wirklich viel Arbeit und Liebe darin stecken.

Ich mach mir bestimmt mal wieder zu viele Gedanken, aber ich möchte, dass ihr meinen Blog gerne lest und euch hier wohlfühlt!

Deshalb probieren wir doch mal die nette Umfrage-Option von WordPress aus:

Vielen Dank für eure Hilfe! 💜

Schon auf der Suche?

IMG_2174 (2).JPG
Handlettering by Julia Lebenswelt

Gehört bei euch heute auch die Verstecksuche im Garten zum Pflichtprogramm? Ich werde da wohl immer Kind bleiben und dem Osterhasen auf die Spuren gehen. 😉

Happy Easter an euch alle und kommt gut über die Feiertage! 💜 🐇


 ► Mein YouTube Kanal: JULIA LEBENSWELT

 ► Mehr HANDLETTERING:

Social Media Button

Fehlschlüsse von Menschen mit Essstörungen

Danke an Michaela, bei der ich auf Happy Kalorie und ihrem privaten Blog Bloggahontas einen Gastbeitrag zum Thema Essstörungen schreiben durfte! 💜

Happy Kalorie Blog

– Gastbeitrag von JuliaLebenswelt mit tollem Handlettering am Ende –
Heute erfahrt ausnahmsweise mal nichts von meinen präventiven Gedankengängen. Zwinkerndes Smiley Trotzdem lohnt sich das Lesen meines heutigen Artikels, der von JuliaLebenswelt verfasst wurde. Nehme dir bitte kurz Zeit für das wichtige Thema Essstörung, für das nicht nur ich in präventiver Hinsicht brenne.

Ursprünglichen Post anzeigen 752 weitere Wörter