Wollt ihr das sehen?

Heute wende ich mich mal wieder an euch! Keine Angst, ich tu euch nichts. Ich habe lediglich eine Frage an euch:

Soll ich meine YouTube-Videos auf meinem Blog einbinden?

Etwas genauer: Ich mache auf meinem YouTube-Kanal Julia Lebenswelt wöchentlich ein Video zum Thema Depression, Essstörung, Soziale Phobie und Co.

Bisher habe ich entweder die Links zu den Videos unter meinen Beiträgen eingebunden oder das Video komplett hochgestellt, wenn es zum Beitrag passt. Da es sich jedoch hier um einen Blog handelt, weiß ich nicht inwiefern es „nervt“ mit Videos konfrontiert zu werden, obwohl man doch eigentlich lesen möchte.

Ich habe auch schon öfter gar keine Werbung für ein Video hier gemacht, weil es absolut nicht passend war. Auf der anderen Seite möchte ich natürlich Werbung für meine Videos machen, weil wirklich viel Arbeit und Liebe darin stecken.

Ich mach mir bestimmt mal wieder zu viele Gedanken, aber ich möchte, dass ihr meinen Blog gerne lest und euch hier wohlfühlt!

Deshalb probieren wir doch mal die nette Umfrage-Option von WordPress aus:

Vielen Dank für eure Hilfe! 💜

Schon auf der Suche?

IMG_2174 (2).JPG
Handlettering by Julia Lebenswelt

Gehört bei euch heute auch die Verstecksuche im Garten zum Pflichtprogramm? Ich werde da wohl immer Kind bleiben und dem Osterhasen auf die Spuren gehen. 😉

Happy Easter an euch alle und kommt gut über die Feiertage! 💜 🐇


 ► Mein YouTube Kanal: JULIA LEBENSWELT

 ► Mehr HANDLETTERING:

Social Media Button

Fehlschlüsse von Menschen mit Essstörungen

Danke an Michaela, bei der ich auf Happy Kalorie und ihrem privaten Blog Bloggahontas einen Gastbeitrag zum Thema Essstörungen schreiben durfte! 💜

Happy Kalorie Blog

– Gastbeitrag von JuliaLebenswelt mit tollem Handlettering am Ende –
Heute erfahrt ausnahmsweise mal nichts von meinen präventiven Gedankengängen. Zwinkerndes Smiley Trotzdem lohnt sich das Lesen meines heutigen Artikels, der von JuliaLebenswelt verfasst wurde. Nehme dir bitte kurz Zeit für das wichtige Thema Essstörung, für das nicht nur ich in präventiver Hinsicht brenne.

Ursprünglichen Post anzeigen 752 weitere Wörter

Versatile Blogger Award – 7 Fakten über mich

Ich wurde von Maskenspiel vom Blog „Verdeckter Narzissmus“ für den „Versatile Blogger Award“ nominiert! Herzlichen Dank. 💜 Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Bei diesem Award geht es darum 7 Fakten über sich selbst aufzuzählen. Also, wenn ihr mich schon immer mal näher kennen lernen wollt (was ihr bestimmt wollt, ich bin schließlich so großartig #achtungironie), dann wünsch ich euch viel Spaß beim Lesen:

1. Ich habe in meinem ganzen Leben meine Haare noch kein einziges Mal gefärbt. Eines meiner Zeugnisse dafür, dass ich und Veränderung noch an unserer Beziehung feilen müssen.

2. Ich habe immer wieder Phasen, wo ich ein Buch nach dem anderen verschlinge. Gefolgt von Phasen, in denen ich Bücher nur vom Hörensagen kenne. Ja, mit dem Mittelweg hab ich so meine Schwierigkeiten. Das wissen wir ja.

3. Ich kann absolut keine Tiere leiden sehen oder gar töten. Das geht soweit, dass ich Mücken, anstatt sie zu erschlagen, in meiner Wohnung mit einem Glas fange und sie freilasse.

4. Meine Art zu reden kann innerhalb des Tages drei Mal wechseln. Ursprünglich aus Österreich, als Ich-halt-es-zu-Hause-nicht-mehr-aus-Flüchtling nach Deutschland, spreche ich abwechselnd meinen Heimatdialekt, österreichisches Hochdeutsch und deutsches Hochdeutsch (ja, da gibt es einen Unterschied).

Weiterlesen „Versatile Blogger Award – 7 Fakten über mich“

Verschwunden…

Dieses Bild repräsentiert mein aktuellles Leben:

books-2158737_1920.jpg

Es ist momentan Klausurenphase und meine Internetaktivitäten gehen radikal zurück (abgesehen von süßen Hundevideos, die ich mir ansehe, um zu merken, dass es da draußen auch noch etwas anderes gibt als Wissen, dass in meinen Kopf muss).

Gut, das war jetzt alles vielleicht ein bisschen dramatisch beschrieben und soll nur sagen, dass ich es auch nächste Woche vermutlich nicht schaffe meinen Blog zu füllen oder Videos hochzuladen. Nicht, dass ihr euch denkt, ich sei verschwunden (weil ich natürlich so eine wichtige Rolle in eurem Leben spiele #achtungironie).

Das wars schon von mir! Habt ein schönes Wochenende und bis bald! 🙂

 

Betroffenen eine Stimme geben…Bitte helft mit!

Vor kurzem wurde ich in meinem Psychologiestudium auf die Kampagne „It gets brighter“ aufmerksam gemacht und war sofort begeistert!

Die Idee von „It gets brighter“ lautet folgendermaßen:

UNSER ZIEL

It Gets Brighter sammelt kurze Video-Botschaften, in denen Betroffene oder Angehörige über ihre eigene Erfahrung mit einer psychischen Erkrankung sprechen und anderen Hoffnung schenken. Lasst uns offen darüber sprechen, was in unseren Köpfen vorgeht anstatt es zu verdrängen.

Unser Ziel ist es, Betroffenen die Botschaft zu senden, dass es auch in schweren Situationen immer einen Lichtblick geben wird – It Gets Brighter.

Hilf uns, das Schweigen zu brechen und junge Menschen zu motivieren, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und ihre seelische Gesundheit zu stärken.

Mit diesem Ziel stellen wir Eure Video-Botschaften öffentlich zur Verfügung.

(http://www.itgetsbrighter.de)

Das heißt absolut jeder, der als Betroffener, Angehöriger oder jeglichen anderen Kontext Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen hat, kann ein Video hochladen und sagen, was ihm oder ihr am Herzen liegt. Das Hochladen ist einfach und auf der Webseite gut erklärt. Das Ganze muss auch gar nicht professionell sein. Eine Handykamera reicht vollkommen. Wer möchte kann das Video auch anonym gestalten z.B. mit einem Text oder einer Stimmaufnahme. Alles ist erlaubt! Hauptsache es macht Hoffnung!

Da hab ich mich natürlich nicht zwei Mal bitten lassen und gleich mal ein Video hochgeladen: Weiterlesen „Betroffenen eine Stimme geben…Bitte helft mit!“

Was ich denke vs. Was ich tue

Ich habe ja letztes Mal eine Tabelle erstellt wie sich meine Beziehung zu meinem Körper verändert hat (Mein Körper und ich – früher vs. heute).

Waren da schon sehr viele Punkte positiv, gibt es bei mir noch immer einige Baustellen. Ich habe in vielen Dingen ein Denken erreicht, dass für mich sehr förderlich ist. Das Problem ist nur, dass mein Verhalten diesen positiven Denkmustern etwas negativ gegenüber steht. Hier kommen ein paar Beispiele:

Was ich denke vs was ich tue.PNG