Mein 100. Beitrag! DANKE!

Vor ungefähr einem halben Jahr habe ich meinem Blog unter dem Namen „Mein Leben als Psycho“ gestartet. Das war zum einen nicht einfach, weil ich mir immer gedacht habe, dass ich meine Geschichte erst erzählen möchte, wenn ich vollständig gesund bin. Es ist für mich nämlich wesentlich einfacher über etwas zu erzählen, das war und nicht gerade ist.

Zum anderen habe ich schon öfter von meinem mangelnden Durchhaltevermögen erzählt. Daher habe ich nicht gerechnet, dass dieser Blog länger als ein Monat überleben wird. Aber siehe da, mich gibt´s noch immer!

Ich weiß, dass ich einen großen Teil davon meinen Lesern zu verdanken habe. Denn ich hatte fast vom ersten Tag an Leser, die meine wirren Gedanken gelesen haben. Damit hätte ich nie gerechnet. Das Internet ist so riesig und voller Blogs, warum sollte gerade mein Blog da auffallen? Weiterlesen „Mein 100. Beitrag! DANKE!“

So wirst du zum Sozialphobiker! (#achtungironie)

  1. Die Meinung anderer Menschen ist das wichtigste überhaupt! Verhalte dich möglichst immer so, wie es die Leute von dir erwarten!
  2. Sobald du das Haus verlässt spanne deinen kompletten Körper an, so als müsstest du gleich um dein Leben kämpfen!
  3. Wenn es dir irgendwie möglich ist besorge dir den Unsichtbarkeitsmantel von Harry Potter! Denn dein höchstes Ziel ist es in der Masse zu verschwinden.
  4. Verlasse das ganze Wochenende nur die Wohnung, wenn so mieses Wetter draußen ist, dass du bestimmt niemanden begegnest (frühmorgens oder spätabends ist auch immer ein guter Tipp)
  5. Trage am besten nur schwarze und graue Kleidung! Das macht dich unsichtbarer (siehe Punkt 3).
  6. Richte deine Augen so oft es geht auf den Boden, um Augenkontakt zu vermeiden!
  7. Leg dir immer ein paar gute Ausreden zurecht, warum du am Samstag nicht mit zur Party kommen kannst!
  8. Tue alles um keinen Vortrag halten zu müssen! (Nicht erlaubt: Tod vortäuschen!)
  9. Behalte deine Meinung für dich und gebe immer den anderen Recht oder nicke zumindest zustimmend!
  10. Wenn du etwas sagst, leg dir die Worte in deinem Kopf vorher so genau zurecht, dass du dich auch morgen noch daran erinnerst! So verhindert du peinliche Versprecher!
  11. Gehe nicht ran, wenn du angerufen wirst, sondern antworte fünf Minuten später mit einer Nachricht, was denn los war!
  12. Ergreife nie das Wort, wenn du in einer Gruppe von drei oder mehr Leuten bist! Wir wollen doch nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, oder?
  13. Freue dich jedes Mal mega, wenn eine Verabredung abgesagt wird! Yeah, heute muss ich nicht mehr unter Menschen! YES!
  14. Beziehe jede Kleinigkeit auf dich! Die zwei Mädels hinter dir im Bus, kichern ständig. Natürlich lachen sie über dich!
  15. Am Abend, wenn du dann allein bist, vermisst du trotz allem das Gefühl von Menschen geliebt und geschätzt zu werden! Gleichzeitig denkst du aber auch schon wieder daran wie du den morgigen Tag möglichst unsichtbar überstehst!

Weiterlesen „So wirst du zum Sozialphobiker! (#achtungironie)“

Durch Zielsetzung zum Glück (Glücksübung)

Ziele sind für unser Leben wichtig. Sie geben uns eine Perspektive, Sinn und schaffen Klarheit. In Studien wurde herausgefunden, dass es glücklich macht Ziele zu haben. Dabei ist jedoch die Art des Ziels entscheidend. Am besten geht ihr diese 5 Schritte durch und beantwortet sie ehrlich, um euer Ziel zu finden:

Schritt 1: Notiere alle deine Ziele! (Es gibt keine Grenzen!)

Schritt 2: Stelle dir die Frage: Sind das wirklich meine Ziele oder die Ziele von jemand anderem?

Schritt 3: Verfolge ich diese Ziele aufgrund von äußerem Druck oder Erwartungen anderer?

Schritt 4: Widersprechen sich die Ziele oder ergänzen sie sich?

Schritt 5: Sind diese Ziele realisierbar?

klee-941597_1920.jpg
by pixabay

Wenn ich perfekt bin, dann…

…darf ich existieren.

…muss ich mich nicht mehr verstecken.

…ist das Leben auf meiner Seite.

…werde ich von anderen bewundert.

…darf ich schöne Kleidung tragen.

…darf ich Jungs gefallen.

…darf ich mich schätzen.

…darf ich schöne Erfahrungen machen.

…bin ich es wert geliebt zu werden.

…bin ich endlich glücklich.

Diese Liste stammt aus einem Tagebucheintrag und ist ungefähr 6 Monate alt. Seitdem hat sich in meinem Weltbild vieles verändert. Ich mache bereits einige Dinge von dieser Liste, obwohl ich mich als alles andere als perfekt bezeichnen würde- Aber das ist ok. Meistens zumindest…


Wollt ihr noch mehr zum Thema Perfektionismus lesen? – Dann bitte hier entlang: KLICK.

wisdom-92901_1920.jpg
by pixabay

Motivation am Montag – #10

Motivation am Montag - #10
by pixabay

Jedes mal, wenn du dich mit jemand anderen vergleichst verpasst du etwas! Und zwar dich und deine wundervolle, einzigartige Persönlichkeit!

Ich wünsche euch einen guten Wochenstart! ❤

Noch mehr Motivation gibt es hier.

Was ist das Tolle am Kind sein?

Meine Therapeutin hat mir den Auftrag gegeben über meine Kindheit bzw. über das Kind sein zu schreiben. Im Speziellen darüber, warum es viel toller ist ein Kind als ein Erwachsener zu sein. Ich klage nämlich oft darüber wie schrecklich Erwachsen sein ist. Also, here we go:

Wer erinnert sich nicht gern daran zurück wie es war keine Verpflichtungen zu haben, wo das wichtigste war, welches Spielzeug man hatte und wo man sich noch sozial unangepasst zeigen durfte? Ich habe mal in einer Eisschlange (ich meine eine Schlange von Menschen vor einem Eissalon) 😉 gewartet und ein kleiner Junge stand vor mir. Als er sein Eis bestellen wollte, war Erdbeere ausverkauft und er hatte keine Ahnung mehr, was er stattdessen nehmen sollte. Alle fanden seine Unsicherheit sooo süß! Auch ich bin oft so unsicher. Aber was würde man von einer 21-jährigen denken, die keine Alternative zu Erdbeereis einfällt? Sicher nicht: Oh wie putzig!

smilies-2056581_1920
by pixabay

Weiterlesen „Was ist das Tolle am Kind sein?“