Ich war noch nie… (Teil 1)

…in einer Disko.

…betrunken.

…auf einen anderen Kontinent.

…auf einem Konzert.

…Achterbahn fahren.

…beim Frauenarzt.

…allein in einem fremdsprachigen Land.

…finanziell unabhängig.

…eine ganze Nacht lang wach.

…im Fernsehen.

…in einer Beziehung. Weiterlesen „Ich war noch nie… (Teil 1)“

Neid – der Treibstoff für Veränderung?

Dass ich kein Freund von Emotionen wie Trauer oder Wut bin ist allgemein bekannt. Es gibt da aber noch eine Emotion, die ich noch viel mehr hasse und die mir noch um einiges peinlicher ist. Ja richtig, es ist Neid! Woher weißt du das bloß? 😉

Wenn ich traurig bin, bekomme ich Mitleid. Wenn ich wütend bin, bekomme ich Zuspruch (meistens jedenfalls). Wenn ich neidisch bin, werde ich als habgierig und ungerecht abgestempelt. Daher verstecke ich meine Eifersucht beziehungsweise verdränge sie.

Hier kommen wieder meine destruktiven Verhaltensweisen wie Binge Eating und Co. ins Spiel. So verschwindet zwar mein Neid, aber diese wandelt sich in Traurigkeit, weil ich, so gestört wie ich bin, nie so erfolgreich sein werde wie das „Neidobjekt“.

Doch auf wen bin ich denn nun neidisch? Ich kann mich doch glücklich schätzen, lebe in einem sicheren Land, unter einem Dach mit vollem Kühlschrank. Damit bin ich besser dran als die halbe Menschheit. Weiterlesen „Neid – der Treibstoff für Veränderung?“

Meine zahlreiche Therapieerfahrung – Teil 2

Falls ihr Teil 1 verpasst habt, kommt ihr hier zum Beitrag!

18 Jahre – Psychosomatische Klinik. Ich beginne Therapie zu verstehen.

In der psychosomatischen Klinik, in der ich 9 Wochen verbrachte, hatte ich 2x pro Woche Einzeltherapie. Mit meinem Vorsatz hier voll mitzumachen und nicht zu lügen, spürte ich plötzlich ein schleichendes Gefühl das flüsterte: Therapie hilft! Das war tatsächlich das erste Mal, wo ich den Nutzen einer Therapie spürte.

18 Jahre – Weiter geht’s mit ambulanter Hypnotherapie.

Auch nach diesem Klinikaufenthalt schloss sich eine ambulante Therapie an. Ist ja nichts Neues. Auch dieses Mal habe ich nach einigen Sitzungen abgebrochen. Ebenfalls nichts Neues. Meine Therapeutin war nun jedoch eine Hypnotherapeutin. Schon immer sehr fasziniert von Hypnose, war es mein Wunsch es mit dieser Art von Therapie zu probieren. Hart gesagt wurde ich enttäuscht. Etwas weniger hart gesagt habe ich mir das einfach anders vorgestellt. Ich glaube, dass ich damals auf eine Art Wunderheilung durch die Hypnose hoffte. Einmal hypnotisiert und zack – weg ist die Essstörung. Die Realität sah leider anders aus… Weiterlesen „Meine zahlreiche Therapieerfahrung – Teil 2“

Stress ist nicht gleich Stress…(+5 Tipps gegen Stress)

Für die meisten Menschen ist Stress ein Dauerzustand! So auch für mich! Stress in der Uni, Stress unter Leuten, selbst Stress, wenn ich allein bin gehört zu meinem Alltag.

Physiologisch reagiert unser Körper bei Stress immer ähnlich: Herzrate, Blutdruck und Atmung werden hochgefahren. Wir beginnen zu schwitzen, fühlen uns gehetzt und überfordert.

Doch jeder von uns empfindet Stress anders. In der Psychologie spricht man vom hedonischen Tonus. Am leistungsfähigsten sind wir, wenn sich unser hedonischer Tonus, sprich unser Grad der Anspannung, im Mittelbereich befindet.

Dieser Mittelwert ist sehr individuell. Zum Beispiel haben Extrovertierte oftmals einen höheren Durchschnittswert. Das heißt sie sind erst bei höherer Belastung gestresst als Introvertierte. Daher sind Introvertierte oft von der Flut an Reizen, die täglich auf uns trifft überfordert und ziehen sich zurück. Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Mich stresst bereits eine belebte Straße, ein voller Hörsaal oder ein Tag im Einkaufszentrum. Weiterlesen „Stress ist nicht gleich Stress…(+5 Tipps gegen Stress)“

Meine zahlreiche Therapieerfahrung – Teil 1

Ich habe in meinem Leben schon eine Menge Therapien gemacht. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich erst 21 bin. Hier eine Kurzzusammenfassung davon – mit einer guten Portion Ironie:

11 Jahre – Psychiatrie

Meine erste „Therapie“ musste ich während meines stationären Aufenthalts in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie über mich ergehen lassen. Eigentlich sollte die Therapeutin meine Magersucht behandeln, stattdessen haben wir in jeder Stunde 45 Minuten der Zeit Karten gespielt. Kann man ja mit einem Kind machen! Ihr könnt euch vorstellen wie erfolgreich das war…

12 Jahre – 1. ambulante Therapie (wenn auch nur kurz)

Nach meinem Klinikaufenthalt musste ich natürlich eine ambulante Therapie machen. Nach zwei oder drei Sitzungen war ich jedoch der Meinung „austherapiert“ zu sein und verweigerte ein weiteres Hingehen. Mein mangelndes Durchhaltevermögen hab ich schon mal erwähnt oder? Das einzige, was mir von der Therapie in Erinnerung geblieben ist, war die bunte Wand hinter der Therapeutin.

17 Jahre – Magersucht und Abitur. Eine Therapie zum Überleben! Weiterlesen „Meine zahlreiche Therapieerfahrung – Teil 1“

Die Illusion von Perfektion!

„Wenn ich perfekt wäre, dann könnte ich mein Leben endlich leben!“ Dieser Satz ist Motivation am Montag - #14.jpgseit frühester Kindheit in meinem Kopf festgebrannt. Wie ein Virus hat er sich festgekrallt und lacht nur bei meinem Versuch ihn zu entfernen.

In der Schule war ich ehrgeizig. Das ist eigentlich eine starke Untertreibung. Schule war mein Leben! Erst wenn ich mit sehr guten Noten nach Hause kam, war ich zumindest in diesem Bereich mit mir zufrieden. Weiterlesen „Die Illusion von Perfektion!“

Ich will nicht mehr…

Ich habe keine Lust mehr. Ich führe ein Leben, dass von Schatten geprägt ist, mit kurzen Lichtblicken. Ich will nicht, dass das so weitergeht. Ich will mir nicht jeden Tag etwas vornehmen und dann jedes Mal scheitern.

Sich immer einzureden, dass es besser wird, kann das Herz nicht glauben. Ständig wird es enttäuscht. Weiß ja gar nicht was es eigentlich will. Hin und her gezogen zwischen gesehen werden wollen und sich verstecken. Zerrissen im Wunsch geliebt zu werden und Angst vor der Welt zu haben. Angst neue Dinge auszuprobieren, aber Angst vor den Bewertungen anderer. Weiterlesen „Ich will nicht mehr…“